Systemic effects of image-guided minimally invasive oncologic treatments: Tumorigenesis and abscopal effects

Klinik und Poliklinik für Radiologie, Interventional Oncology

Beschreibung

Im Rahmen einer neu etablierten Forschungskooperation mit dem Hadassah Hebrew University Medical Center in Jerusalem schreibt die Klinik und Poliklinik für Radiologie unter der Leitung von Prof. Dr. Jens Ricke eine strukturierte Promotion aus. Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, an zwei weltweit renommierten medizinischen Fakultäten eine experimentelle, translationale Forschungsarbeit unter intensiver Betreuung und Anleitung zu absolvieren.
Die Projektdauer beträgt 12 Monate. Projektbeginn 1.9.2019.
Die Durchführung erfolgt am Goldyne Savad Institute of Gene Therapy unter der unmittelbaren Betreuung vor Ort durch Prof. Nahum Goldberg, MD und Prof. Eithan Galun, MD PhD.
Die Betreuung in München übernehmen Prof. Jens Ricke, MD PhD und Matthias Stechele, MD, welcher ebenfalls die Einarbeitung und Eingliederung in die Forschungsgruppe in Jerusalem übernimmt.

One of the most widely used minimally invasive oncologic treatments worldwide is image guided focal tumor ablation. For many years, the original understanding of these therapies followed the rationale, that local antitumoral effects are limited to the treated site. However, in recent years discoveries have been made, that might pose a significant benefit or drawback in the clinical efficacy of those procedures. Substantial evidence has shown, that locoregional tumor treatment has widespread, systemic secondary effects, that extend far beyond the local ablation zone. These include increased expression of serologic inflammatory cytokines, pro-angiogenic factors, heat shock proteins and growth factors. Thus, locoregional oncologic treatments might even cause accelerated tumor growth of remnant local or distant tumors in an unknown number of cases. By the same token, these could activate the immune system to produce anti-cancer-effects. Thus, the main goal of our newly established cooperation is to determine, which cells and factors are the key mediators of this process and then find appropriate therapeutic strategies.

Eigenschaften

Freisemester erwünscht Freisemester erwünscht
Tierversuche
Zellkultur
Geschätzte Dauer: 12 Monate

Förderungsmöglichkeiten

Möglichkeit der finanziellen Förderung durch Unterstützung bei diversen Auslands- und Reisestipendien

Kommentar

Sie verfügen über:
• Sehr gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift
• Hohes Interesse an interventioneller Radiologie und Tumorerkrankungen
• Bereitschaft zu medizinischen, u.a. tierexperimentellen Grundlagenforschung mit eigenverantwortlicher und selbstständiger Arbeitsweise
• Idealerweise abgeleistete Famulaturen in Radiologie/Chirurgie/Gastroenterologie
• Fähigkeit zur Adaptation in einem aufregenden und spannenden kulturellen Umfeld

Wir bieten Ihnen:
1. Strukturierte und lückenlose Einarbeitung durch einen deutschen Arzt über mehrere Wochen vor Ort
2. Eingliederung in eine über Jahre etablierte Arbeitsgruppe aus wissenschaftlich renommierten und erfahrenem Forschungsteam. Zusätzlich intensive Betreuung durch ständigen Austausch und mehrmalige Besuche der Betreuer in Jerusalem
3. Innovative, klinisch hoch relevante Grundlagenforschung auf international höchstem Niveau
4. Kongressteilnahme und Autorenschaft bei Publikationen als Grundlage einer erfolgreichen wissenschaftlichen Laufbahn
5. Kostenlose Unterkunft auf dem Universitäts-campus des Hadassah Medical Center Ein Kerem
6. Möglichkeit der finanziellen Förderung durch Unterstützung bei diversen Auslands- und Reisestipendien

Fragen und schriftliche Bewerbungen in englischer Sprache (C.V. max. 2 Seiten, Motivationsschreiben max. 1 Seite, ggf. Zeugnisse) richten Sie bitte bis 1.6.2019 an [email protected]
Auswahlgespräche finden in der Woche vom 1. bis 5. Juli 2019 in München statt.
Endgültige Zusage bis spätestens 10. Juli 2019.

Kontakt