Klinisch-statistische Doktorarbeit zur Optimierung der intensivmedizinischen Behandlung von Patienten mit kardiogenem Schock und nach kardiopulmonaler Reanimation

Medizinische Klinik und Poliklinik I, Intensive Care Treatment of Cardiogenic Shock and Post-cardiac Arrest

Beschreibung

HINTERGRUND:

Der kardiogene Schock ist ein durch Pumpversagen des Herzens ausgelöster lebensbedrohlicher Zustand. Unbehandelt mündet der kardiogene Schock zu einem Multiorganversagen und zum Tod der erkrankten Patienten. Die intensivmedizinische Therapie des kardiogenen Schocks ist durch perkutane Revaskularisierung der Koronargefäße, mechanische Herz-Kreislauf-Unterstützungssysteme und im Falle eines primär überlebten Herz-Kreislaufstillstandes durch intensive Post-Reanimationsbehandlung gekennzeichnet. Jedoch besteht für Patienten im kardiogenen Schock auch unter maximaler Ausschöpfung dieser intensivmedizinischen Therapiestrategien eine noch immer sehr hohe Mortalität. Insbesondere ist der Einfluss der verfügbaren mechanischen Herz-Kreislaufunterstützungssysteme auf die Prognose der Patienten noch nicht geklärt.


KONZEPT UND ZIELE:

Unsere Arbeitsgruppe erstellt ein Register mit allen Patienten, die während der letzten Jahre im kardiogenen Schock und nach kardiopulmonaler Reanimation auf der kardiologischen Intensivstation des Klinikums der Universität München behandelt wurden. Für die Registerstudie sind alle notwendigen Vorarbeiten inklusive Ehtikvotum, Datenschutzkonzept und Programmierung einer eigenen Datenbank bereits abgeschlossen. Dabei werden neben den Patientencharakteristika alle relevanten diagnostischen und therapeutischen Daten inklusive der Parameter zu mechanischen Herz-Kreislaufunterstützungssystemen innerhalb einer innovativen Datenbank erfasst. Das Ziel unsere Studie ist es dabei intensivmedizinische Einflussfaktoren auf das kardiologische und neurologische Outcome zu identifizieren und so die Prognose und zukünftige Therapie dieser schwer kranken Patienten zu verbessern.


AUSSCHREIBUNG:

Wir suchen nun eine Doktorandin bzw. einen Doktoranden zur Unterstützung bei der retrospektiven Datenanalyse. Die Mitarbeit soll im kommenden Wintersemester 2019/20 in Vollzeit (z. B. Modul 6) durchgeführt werden. Zusätzlich ist eine Mitarbeit in den angrenzenden Semesterferien in Vollzeit notwendig (August 2019 - März 2020). Eine Einarbeitung in die Thematik und Datenerhebung kann ab Juni 2019 erfolgen.


WIR BIETEN - WIR SUCHEN:

Wir bieten:
- Eine gut strukturierte Doktorarbeit mit innovativem Studiendesign zu einem relevanten Thema der Kardiologie
- Mitarbeit innerhalb eines jungen und motivierten Studienteams
- Exzellente Betreuung

Wir suchen:
- Eine/n hochmotivierte/n und zuverlässige/n medizinische/n Doktorand/in
- Interesse an der Mitarbeit in einer klinischen Studie zum Thema „kardiogener Schock“ und „intensivmedizinische Post-Reanimationsbehandlung“

Eigenschaften

Geschätzte Dauer: 12 Monate

Kommentar

Bewerbung mit Lebenslauf richten Sie bitte per Email an:

Dr. Thomas Stocker
Medizinische Klinik und Poliklinik I
Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universität München
[email protected]

Kontakt