Förderung von kooperativen Diagnosekompetenzen durch adaptive Fallsimulationen in der Medizin

Institut für Didaktik und Ausbildungsforschung in der Medizin, COSIMA: Kooperativen Diagnosekompetenzen

Beschreibung

Im medizinischen Alltag arbeiten häufig Ärzte mit unterschiedlichem fachlichen Hintergrund zusammen. Kooperative Diagnosekompetenzen sind daher im beruflichen Alltag des ärztlichen Denkens und Handelns unersetzlich. Fallsimulationen stellen eine etablierte Methode dar, um individuelle Diagnosekompetenzen zu fördern. Ziel dieses Projektes ist es, Fallsimulationen für die Förderung von kooperativen Diagnosekompetenzen zu entwickeln und anschließend Bedingungen für den effektiven Einsatz der Simulationen im Medizinstudium zu testen. Innerhalb des Projektes vergeben wir zum 01.11.2019 eine Doktorarbeit, die im Rahmen einer empirischen Studie angefertigt werden soll.

Thema der Doktorarbeit: Welchen Effekt hat instruktionale Unterstützung (Kollaborationsskripts und Reflexionsphasen) auf diagnostische Prozesse und Diagnosekompetenzen von Medizinstudierenden bei der Bearbeitung von computergestützten Fallsimulationen?

Angebot:
- Durchführung neben dem Studium möglich (geschätzter Zeitaufwand ca. 15h/Woche)
- Kombinierbar mit einem Vertrag als studentische Hilfskraft
- Enge Betreuung durch Einbindung in ein Drittmittelprojekt
- Möglichkeit, an wissenschaftlichen Veröffentlichungen mitzuwirken
- Anbindung an die Doktorandencommunity des Instituts möglich (Schreibtage, Doktorandenkolloquium)

Eigenschaften

Geschätzte Dauer: 12 Monate

Förderungsmöglichkeiten

Betreuung nach der Promotionsordnung vom September 2018

Kontakt