Untersuchung des Einflusses der miR-144 auf den L-Typ Calciumstrom in einem Knockout-Mausmodell

Medizinische Klinik und Poliklinik I, Arbeitsgruppe Experimentelle und Translationale Elektrophysiologie

Beschreibung

Vorhofflimmern ist die häufigste Herzrhythmusstörung des älteren Menschen. Verbunden mit hoher Morbidität und Mortalität stellt die Erkrankung eine Herausforderung an die moderne Medizin dar. Die komplexe Pathophysiologie der Erkrankung ist bisher weitestgehend unverstanden, weshalb lediglich symptomatische Therapien zur Verfügung stehen, die oft keinen ausreichenden Therapieerfolg erzielen können.

In den letzten Jahren sind microRNAs zunehmend in den Fokus der Forschung gerückt. Sie sind kleine RNA Moleküle, die über direkte Interaktion mit mRNA in die Proteinbiosynthese eingreifen können. Es konnte bereits für einige microRNAs eine Verbindung zur Entstehung von Vorhofflimmern gezeigt werden.

Die Rolle der miR-144-5p welche sich bei Patienten mit Vorhofflimmern im Blut stark verändert zeigt ist völlig unerforscht. In einem ersten Schritt wurden miR-144 Knockoutmäuse elektrophysiologisch charakterisiert. Nach Entnahme der Herzen erfolgten eine Zellisolation sowie Patch-Clamp-Untersuchung der isolierten atrialen und ventrikulären Myozyten bezüglich ihres Calciumhandlings.

Zur weiteren Untersuchung des Einflusses der miR-144 auf die Entstehung und Aufrechterhaltung von Vorhofflimmern sollen die miR-abhängigen Effekte auf die zelluläre Elektrophysiologie und hier insbesondere auf den Calciumstrom untersucht werden. Hierfür erfolgten bereits einige Patch-Clamp-Messungen an Zellen, die aus miR-144-Knockoutmäusen isoliert wurden. Teil des Projekts ist daher neben der Auswertung dieser bereits erhobenen Daten auch die Mithilfe an weiteren Patch-Clamp-Untersuchungen, die Mitarbeit an weiteren in vivo Mausversuchen, die histologische Analyse von Herzgewebe sowie die Expressionsanalyse.


Die Doktorarbeit umfasst:
- Mitarbeit an weiteren Mausversuchen (z.B. Echokardiographie, EKG, Implantation von osmotischen Pumpen, Entnahme der Herzen, etc.)
- Analyse bereits durchgeführter Patch-Clamp Messungen
- Mitarbeit bei künftigen Patch-Clamp-Experimenten (inkl. Zellisolation)
- Histologie am Herzgewebe
- Western Blots, qPCR

Notwending sind
- Modul 6 + zusätzliches Freisemester
- Bereitschaft zu Tierversuchen (Maus)
- Geschätzte Dauer: mindestens 24 Monate

Eigenschaften

Freisemester erwünscht Freisemester erwünscht
Tierversuche
Zellkultur
Geschätzte Dauer: 24 Monate

Förderungsmöglichkeiten

z.B. über DZHK möglich

Kommentar

Im Rahmen der Doktorarbeit sollen vorhandene Daten analysiert werden, sowie neue Bioproben gewonnen werden. Eine Mitarbeit an den Kleintierexperimenten ist daher nötig.
Erfahrungsgemäß ist neben dem Modul 6 ein weiteres Freisemester erforderlich sodass mindestens 1 Jahr in Vollzeit im Labor geforscht werden kann.

Kontakt