Institute und Arbeitsgruppen

Welche Arbeitsgruppen stehen eigentlich hinter den angebotenen Doktorarbeiten und was bietet die medizinischen Fakultät der LMU eigentlich für Institute und Arbeitsgruppen? Diese Informationen bekommt ihr hier!

Durch einen Klick auf die Auszieh-Elemente erfahrt Ihr mehr über das Forschungsgebiet, die Themen und Anforderungen möglicher Doktorarbeiten sowie über Förderungsmöglichkeiten der Arbeitsgruppe(n).

Sie wollen eine Doktorarbeit inserieren? Dann klicken Sie bitte hier.

Institut für Molekulare Immunologie (Helmholtz-Zentrum München)

Das Immunsystem spielt eine entscheidende Rolle bei der Abwehr, aber auch bei der Entstehung vieler Erkrankungen. Ziele des IMI sind die Aufklärung grundlegender Mechanismen des Immunsystems, das Verständnis der immunologisch vermittelten Entstehung von Krankheiten sowie die unmittelbare Übertragung der gewonnenen Erkenntnisse in die Anwendung. Im Mittelpunkt stehen neue personalisierte Therapieansätze, die auf einer Modulation des Immunsystems beruhen. 

Marchioninistraße 25 81377 München

Arbeitsgruppen (2)

Mechanismen der Antitumor-Immunität bei hämatologischen Neoplasien (1 Doktorarbeit/en)

Die Arbeitsgruppe beschäftigt sich mit immunologischen Aspekten hämatologischer Neoplasien, also von Leukämien und Lymphomen. Dabei werden zwei Ziele verfolgt:

• Einerseits sollen im Sinne erkenntnisorientierter Grundlagenforschung die Mechanismen entschlüsselt werden, welche der Regulation der Immunantwort zugrunde liegen. Indem hämatologische Tumoren als Modellsysteme benutzt werden, soll die Frage beantwortet werden, auf welche Weise eine Immunantwort gegen maligne Zellen zustande kommen kann und durch welche Mechanismen sich diese dem Angriff durch immunologische Effektorzellen entziehen. Im Mittelpunkt der Untersuchungen stehen die komplexen Wechselwirkungen zwischen Antigen-präsentierenden Zellen, natürlichen Killerzellen, T-Lymphozyten und Tumorzellen.

• In einem translationalen Ansatz sollen Ergebnisse der Grundlagenforschung für die Anwendung in der Klinik nutzbar gemacht werden. Da Leukämien und Lymphome häufige Erkrankungen sind und trotz der jüngsten Fortschritte in der Strahlen- und Chemotherapie immer noch eine ungünstige Prognose haben, ist die Entwicklung neuer Therapieverfahren dringend erforderlich. Nachdem klar geworden ist, dass das Immunsystem im Prinzip in der Lage ist, maligne Zellen zu erkennen, könnte die gezielte Manipulation immunologischer Effektorsysteme ein geeigneter Therapieansatz sein. Dies soll durch Transfer von Immunzellen (T-Lymphozyten, natürlichen Killerzellen, Antigen-präsentierenden Zellen) oder durch Vakzinierung erfolgen. Zur Vakzinierung könnten Tumorzellen eingesetzt werden, welche genetisch modifiziert werden.

Die skizzierten Fragestellungen werden sowohl in Zellkultursystemen in vitro als auch in präklinischen Modellen in vivo bearbeitet. Die Verschränkung von erkenntnis- und anwendungsorientierten Ansätzen spiegelt sich in der Breite des methodischen Arsenals, das molekularbiologische, zellbiologische, immunologische sowie In-vivo-Techniken umfasst. Große Bedeutung hat der Zugang zu klinischem Material, der durch Kooperationen mit Einrichtungen des Universitätsklinikums Großhadern sichergestellt wird.
Forschungsgebiet:
Immunologie
Onkologie
Methoden:
molekularbiologische Methoden (PCR, Gentransfer usw.);
immunologische Methoden (Durchflusszytometrie, ELISA usw.);
morphologisch (Histologie, konfokale Laserscanning-Mikroskopie);
tierexperimentell (Vakzinierung, Tumorprotektion usw.)
Ansprechpartner/in: Prof. Dr. med. Ralph Mocikat

Doktorarbeiten:

Antitumor Immunität gegen humane Karzinome (0 Doktorarbeit/en)

Ziel ist es zu identifizieren, warum Immunzellen Tumore in der Regel nicht abstoßen. Das Wissen soll in therapeutische Ansätze umgesetzt werden, die die antitumorale Aktivität der Immunzellen verbessert.
Um die Defiziter der Immunzellen aufzudecken, werden einerseits die Immunzellen direct im Gewebe untersucht. Darüberhinaus werden die Lymphozyten isoliert und ex vivo detailliert untersucht. Anschließend versucht man entdeckte Defizite zu korrigieren.
Forschungsgebiet:
Immunologie, Onkologie,
Methoden:
Aufarbeiten von humanem Gewebe, Gewinnung der Lymphozyten, Zellkultur, Durchflusszytometrie, Zytotoxiziätstests, Zytokinmessung, ELISA, Histologie, Konfokale Mikroskopie. Lebendzellmikroskopie

Übersicht über alle Bereiche

dateien/doktamed/Doktaboerse/Experimental.jpgdateien/doktamed/Doktaboerse/notfall.jpgdateien/doktamed/Doktaboerse/Hausarzt.jpgdateien/doktamed/Doktaboerse/Heart.jpgdateien/doktamed/Doktaboerse/Lunge.jpgdateien/doktamed/Doktaboerse/Neuro.jpgdateien/doktamed/Doktaboerse/Ortho.jpgdateien/doktamed/Doktaboerse/Uro.jpgdateien/doktamed/Doktaboerse/World.jpgdateien/doktamed/Doktaboerse/anat.jpgdateien/doktamed/Doktaboerse/blut.jpgdateien/doktamed/Doktaboerse/cancer.jpgdateien/doktamed/Doktaboerse/derma.jpgdateien/doktamed/Doktaboerse/gyn.jpgdateien/doktamed/Doktaboerse/immuno.jpgdateien/doktamed/Doktaboerse/med24.jpgdateien/doktamed/Doktaboerse/Genome.jpgdateien/doktamed/Doktaboerse/ped.jpgdateien/doktamed/Doktaboerse/ohr.jpgdateien/doktamed/Doktaboerse/pharma.jpgdateien/doktamed/Doktaboerse/radio.jpgdateien/doktamed/Doktaboerse/rechtsmed.jpgdateien/doktamed/Doktaboerse/schreiben.jpgChirurgie